8. Tag (Montag, 04.02.2019)

Mit sehr großer Lust und Motivation schreibe ich meinen Blog. Gemütlich auf dem Futon, um kurz nach 2 Uhr morgens. Der heutige Tag war sehr lit (mein Blog, ich schreibe also was ich möchte)! Wie gewohnt nahm ich um 6:30 eine Dusche und begrüßte anschließend Kobayashi- und Akikosan beim Frühstück. Es gab einen köstlichen Kaffee, der sehr gut duftete, es gab Käsetoast, Cornflakes (btw, die Milch ist heftig hier!) und mehr. (Gochisousamadeshita!) Nach dem Frühstück, Zähne geputzt und direkt nach Takadanobaba, zur Schule. In der Schule lernten wir die if-form (conditional) und ich erhielt ein Verabschiedungsgeschenk von einer Mitschülerin aus Taiwan. Nach der Schule aßen wir Gyudon aus der Umgebung und gingen später zum Ghibli Museum. Es war unnormal interessant! Ich bin auf jeden Fall sehr nachdenklich geworden und war im Museum aufgrund meiner Faszination und Begeisterung für Kunst, praktisch nicht ansprechbar. Ich habe einige Souvenirs nach Deutschland mitgenommen. Nach dem Museum führte uns Keikosensei in eine Einkaufspassage, in deren Nähe sie einmal wohnte. Dort gab es ein Büchergeschäft und ich kaufte mir endlich meine Lieblingsmangas! (Berserk, Akira) Anschließend haben wir zu viert den kleinen Hunger mit 39 Tellern Sushi gestillt. (Ich zitiere André: “Kann man mal machen.”) Und schon war der Tag vorbei, und es ging nach Hause Richtung Kugahara. Ich bin wirklich sehr froh, in Japan Gast sein zu dürfen und hätte mir viel lieber mehr Zeit genommen für so einen Erfahrungsbericht. Es ist absolut nicht mein Stil krampfhaft einen Blog zu verfassen. Hontou ni gomennasai nihon!

Werbeanzeigen